Harry Belafonte: »Wir, Bürgerinnen und Bürger der Welt, müssen uns für die Freilassung von Mumia Abu-Jamal einsetzen!«

26.11.09 (von ivk) In einer zeitlosen Videobotschaft spricht sich Harry Belafonte, Sänger, Menschenrechtler. UNICEF-Botschafter und Kämpfer gegen den Rassismus in der Welt, dafür aus, daß wir uns weltweit für den »großartigen politischen Gefangenen der USA, Mumia Abu-Jamal«, einsetzen

Der agile 82-jährige Belafonte dankt insbesondere der Gemeinde Saint Denise, einem Vorort von Paris, dafür, eine Straße nach Mumia Abu-Jamal benannt zu haben. Eine Straße, die direkt zum Nelson-Mandela-Stadion des Ortes führt. »Mandela war auch für Verbrechen eingesperrt, die er nicht begangen hat. Genauso wie Mumia Abu-Jamal.«
Belafonte dankt vor allem den afrikanischen Frauen von Saint Denise, die sich rastlos für die Benennung von Stadion und Straße eingesetzt haben. »Wo wären wir in der Welt ohne den Kampf der Frauen? Wo wäre Afrika ohne den Kampf der Frauen Afrikas?«
Harry Belafontes kurzes und kämpferisches Plädoyer kann hier angesehen werden (bitte anklicken!).[1]


Links im Artikel: 1
[1] http://www.youtube.com/watch?v=tjps7p6opg0&feature=related

Ausdruck von: http://freedom-now.de/news/artikel568.html
Stand: 18.07.2018 um 20:23:57 Uhr